News 2014

Voller Terminkalender: Torben Nebel startet 2015 in der Citroën Racing Trophy und bei internationalen Rallyes

Die Planungen laufen auf Hochtouren: Torben Nebel bereitet sich auf ein intensives Rallye-Programm 2015 vor. Der Detmolder nimmt seine dritte Saison in der Citroën Racing Trophy in Angriff und will an die guten Ergebnisse aus diesem Jahr anknüpfen. Zusätzlich will er bei internationalen Rallyes im benachbarten Ausland starten – insgesamt stehen neun Veranstaltungen im Kalender des RAVENOL Team Nebel Rallyesport.


„Die vergangene Saison war nicht immer einfach, aber wir haben viel gelernt und uns kontinuierlich gesteigert“, blickt Torben Nebel zurück. Er beendete die Citroën Racing Trophy 2014 auf dem vierten Platz in der RC5-Wertung und glänzte mit mehreren Podesträngen. Der junge Rallye-Pilot wird 2015 zusammen mit seinem französischen Beifahrer Gino Kruhs an den sechs Trophy-Läufen teilnehmen, die zum Teil im Rahmen der Deutschen Rallye-Meisterschaft stattfinden.


Mit seinem 125 PS starken DS 3 R1 plant der Detmolder Motorsportler drei weitere Einsätze. Mitte April fährt er als Gaststarter in der französischen Citroën Racing Trophy bei der Rallye Lyon-Charbonnières. „Dort werden viele DS 3 im Teilnehmerfeld sein. Ich bin gespannt, wo wir uns dort einsortieren können.“ Ein persönlicher Höhepunkt steht für Nebel im Juni mit der ADAC Rallye Grönegau auf dem Programm. „Die Veranstaltung ist für mich ein Heimspiel. Deswegen freue ich mich sehr auf diese Rallye“, erklärt der Ostwestfale. Auch für das Saisonfinale hat er sich ein besonderes Event ausgesucht: Anfang November geht er bei der Rallye du Condroz im Rahmen der belgischen Meisterschaft an den Start. „Unser Terminkalender umfasst ebenso abwechslungsreiche wie anspruchsvolle Veranstaltungen und ist dank unserer Partner abgesichert“, freut sich Nebel. „Die Vorbereitungen laufen. Wenn es nach mir geht, kann es losgehen.“

 

Termine RAVENOL Team Nebel Rallyesport 2015:
08 – 09 März, ADAC Rallye Saar-Pfalz, Ort: St. Wendel (D)

16 – 18 April, Rallye Lyon-Charbonnières, Ort: Lyon (F)
01 – 02 Mai, ADAC Rallye Sulinger Land, Ort: Sulingen (D)
29 – 30 Mai, AvD Sachsen Rallye, Ort: Zwickau (D)
06 Juni, ADAC Rallye Grönegau, Ort: Riemsloh (D)
07 – 08 August, Rallye Weiz, Ort: Weiz (A)
04 – 05 September, ADAC Ostsee Rallye, Ort: Grömitz (D)
09 – 10 Oktober, ADAC Rallye Baden-Württemberg, Ort: Heidenheim (D)
06 – 07 November, Rallye du Condroz, Ort: Huy (B)

Starker Saisonabschluss: Torben Nebel fährt auf das Podium beim Finale der Citroën Racing Trophy 2014

An der Spitze ging es eng zur Sache: Rallye-Talent Torben Nebel feierte bei der Rallye Baden-Württemberg einen starken dritten Platz in der RC5-Wertung der Citroën Racing Trophy. Obwohl der Ostwestfale die Asphaltpisten rund um Heidenheim zum ersten Mal unter die Räder nahm, etablierte er sich auf Anhieb im Spitzenfeld des Markenpokals. Das Cockpit seines Citroën DS3 R1 teilte er sich zum zweiten Mal in Folge mit Beifahrer Gino Kruhs. Die Saison 2014 von Torben Nebel war von Höhen und Tiefen geprägt. Insgesamt aber überzeugte der 29-Jährige mit einem deutlichen Aufwärtstrend. Dieser soll auch im nächsten Jahr anhalten...

„Die Rallye Baden-Württemberg hat uns großen Spaß gemacht“, freute sich der Detmolder nach zehn anspruchsvollen Wertungsprüfungen (WP). „In den Top-Drei lagen wir sehr dicht zusammen. Und die Voraussetzungen waren zu Beginn alles andere als optimal.“ Denn in diesem Fall war der Name des
Rallye-Talents Programm: Zu Beginn der Veranstaltung erschwerten dichter Nebel und Sichtweiten von unter 100 Metern die Zeitenhatz. Außerdem forderten die anfangs feuchten Asphaltstrecken einen besonders behutsamen Gasfuß. Torben Nebel kam mit diesen Umständen jedoch hervorragend zurecht.

Zur Halbzeit der Rallye rangierte der Nachwuchspilot auf dem zweiten Platz bei den RC5-Autos in der Citroën Racing Trophy. „Auf den schnellen Passagen lief es richtig gut für uns“, berichtete er. „Allerdings verloren wir auf den folgenden Prüfungen etwas Zeit und fielen auf Position drei zurück. Aber wir konnten kontern und uns zurückkämpfen.“ Im Ziel lag das Duo Nebel/Kruhs auf Platz drei. Ein kleiner Ausrutscher in einen Graben auf der vorletzten WP, der allerdings ohne Folgen am Auto blieb, verhinderte ein noch
besseres Resultat.

Für das RAVENOL Team Nebel Rallyesport endet die zweite Saison in der Citroën Racing Trophy mit dem vierten Platz in der RC5-Wertung. „Ein tolles Ergebnis. Nachdem wir etwas holprig in das Jahr gestartet waren, konnten wir uns unter den Top-Autos etablieren“, resümierte der Rallye-Pilot aus Detmold. „So soll es auch 2015 weitergehen – das Ziel ist das Podium und vielleicht holen wir sogar den ersten Sieg!“

Sein bislang bestes Ergebnis in dem Markenpokal erzielte Nebel bei der diesjährigen ADAC Rallye Niedersachen, wo er mit seinem 125 PS starken Citroën DS3 R1 auf den zweiten Platz in der RC5-Division fuhr. „Wir konzentrieren uns nun voll und ganz auf die kommende Saison. Es gibt noch viel Entwicklungspotenzial und wir wollen weiter nach vorn“, stellte das Rallye-Talent selbstbewusst fest. „Ich möchte mich herzlich bei allen Partnern, Sponsoren und Freunden für die Unterstützung bedanken. Wir freuen uns auf die Saison 2015.“

Torben Nebel will Rang drei im RC5-Klassement beim Saisonfinale der Citroën Racing Trophy 2014 behaupten

Rallye-Talent Torben Nebel geht mit einem festen Ziel in das Finale der Citroën Racing Trophy 2014: Bei der ADAC Rallye Baden-Württemberg will der Ostwestfale den dritten Platz in der RC5-Wertung verteidigen. Der Vorsprung auf seine Verfolger ist zwar knapp und die Konkurrenz stark, dennoch möchte der 29-Jährige seine überzeugende Saison mit einem Podestplatz krönen. Wie schon bei der Rallye Deutschland nimmt Co-Pilot Gino Kruh auf dem rechten Sitz des Citroën DS3 R1 Platz.


„Das Saisonfinale am kommenden Wochenende wird sehr spannend“, prophezeit Torben Nebel, der seit der Rallye Deutschland auf dem dritten Platz bei den RC5-Fahrzeugen in der Citroën Racing Trophy liegt. „Wir haben nur zwei Punkte Vorsprung auf unseren stärksten Verfolger. Außer uns kämpfen noch zwei weitere Fahrer um diese Position. Natürlich möchten wir auch nach dem letzten Lauf weiterhin auf dem Siegertreppchen stehen. Das wäre ein toller Saisonabschluss!“

2014 etablierte sich das Rallye-Talent regelmäßig unter den Spitzenpiloten des französischen Markenpokals. Sein bestes Saisonergebnis feierte der Detmolder bei der ADAC Rallye Niedersachen, wo er mit seinem Citroën DS3 R1 auf den zweiten Platz in der RC5-Division fuhr. „Im Vergleich zu 2013 konnten wir uns in diesem Jahr deutlich steigern“, weiß Nebel. „Besonders freute uns, dass wir konstant in Reichweite des Podiums landeten – wir sind bislang sehr zufrieden mit der Saison.“

Auch beim letzten von sechs Wertungsläufen zur Citroën Racing Trophy will das RAVENOL Team Nebel Rallyesport diesen Aufwärtstrend fortsetzen. Die große Unbekannte allerdings: Torben Nebel geht zum ersten Mal bei der Rallye Baden-Württemberg an den Start. „Deswegen sind Vorhersagen besonders schwierig“, zeigt sich der Rallye-Fahrer zurückhaltend. „Allerdings fühle ich mich auf Asphalt sehr wohl und viele andere Trophy-Teilnehmer betreten hier ebenfalls völliges Neuland – somit ist alles offen ...“

Das Cockpit des 125 PS starken Citroën DS3 R1 teilt sich Torben Nebel erneut mit dem erfahrenen Beifahrer Gino Kruhs. Gemeinsam mit dem Detmolder hat der 29-Jährige bereits die Rallye Deutschland erfolgreich bestritten – im ersten Wertungslauf eroberte das Duo die dritte Position in der RC5-Klasse.

Die ADAC Rallye Baden-Württemberg beginnt am Freitag mit den Besichtigungsfahrten und der offiziellen Startzeremonie, bevor am Samstag zehn Wertungsprüfungen (WP) auf dem Programm stehen. Insgesamt müssen die Teilnehmer 113,6 WP-Kilometer zurücklegen.

Torben Nebel liegt nach Saisonhöhepunkt auf Rang drei des Gesamtklassements der Citroën Racing Trophy 2014

Rallye-Talent Torben Nebel hat sich im internationalen WM-Ambiente der ADAC Rallye Deutschland tapfer geschlagen: Der Detmolder beendete am vergangenen Freitag den ersten Wertungslauf der Citroën Racing Trophy 2014 im Rahmen der Rallye Deutschland auf Platz drei der RC5-Division. Auch am Samstag war der Ostwestfale schnell unterwegs, bis ein Getriebeschaden sein Fahrzeug ausbremste. Dennoch sammelten Nebel und sein neuer Beifahrer Gino Kruhs, wertvolle Punkte und rückten in der Gesamtwertung des französischen Markenpokals auf Rang drei vor.

„Wir sind mit unserem Ergebnis bei der ADAC Rallye Deutschland sehr zufrieden“, stellt Torben Nebel fest. „Vor dieser einmaligen Kulisse im Rahmen der Rallye-Weltmeisterschaft zu fahren, ist ein ganz besonderes Erlebnis.“ Der WM-Lauf führte das Teilnehmerfeld über die winkligen Serpentinen der Mosel-Weinberge, durch das Saarland und auf das anspruchsvolle Gelände des Truppenübungsplatzes Baumholder. Aufgrund der Gesamtlänge von mehr als 1.300 Kilometern trug die Citroën Racing Trophy zwei Wertungsläufe im Rahmen der Deutschland-Rallye aus.

„Am Freitag kamen wir hervorragend zurecht und lagen am Abend mit nur 14 Sekunden Rückstand auf den Zweitplatzierten an dritter Stelle“, berichtet Nebel, der sich somit 15 Zähler sicherte. Demzufolge nahm er auch den Rallye-Samstag hochmotiviert in Angriff. Allerdings streikte schon nach wenigen Kilometern das Getriebe seines Fronttrieblers – die Mechaniker des RAVENOL Team Nebel Rallyesport waren gefordert: In Windeseile tauschten sie das Getriebe aus. „Ansonsten funktionierte das Auto einwandfrei.“ Am Sonntag lag der 28-Jährige nach der letzten von 18 Wertungsprüfungen auf dem sechsten Platz in der RC5-Klasse.

„Allerdings strauchelten einige unserer Konkurrenten bei den schwierigen Witterungsbedingungen. Es gab sehr viele Unfälle auf den Strecken“, weiß der Citroën-Pilot. Das Wetter wechselte stetig zwischen Sonnenschein und Regen – so verwandelten sich die Asphaltpisten in spiegelglatte Rutschbahnen. „Ich hatte kaum Probleme und konnte viel Zeit aufholen.“ Schlussendlich fuhr Torben Nebel genügend Punkte ein, um sich in der Meisterschaftstabelle des Markenpokals von Platz fünf auf Position drei zu verbessern. „Ein großes Dankeschön an das gesamte Team für seine harte Arbeit, ohne die das tolle Ergebnis nicht möglich gewesen wäre“, lobt der Detmolder.

Am 3. und 4. Oktober geht die Citroën Racing Trophy bei der ADAC Rallye Baden-Württemberg zum letzten Mal in dieser Saison an den Start. Für das RAVENOL Team Nebel Rallyesport steht das Ziel beim Finale bereits fest: „Wir wollen Rang drei in der RC5-Gesamtwertung unbedingt verteidigen!“

Citroën Racing Trophy 2014: Rallye-Talent Torben Nebel startet mit neuem Beifahrer beim Saisonhöhepunkt

Torben Nebel schnuppert am kommenden Wochenende WM-Luft: Der Detmolder tritt mit der Citroën Racing Trophy 2014 im Rahmen der ADAC Rallye Deutschland an – der Weltmeisterschaftslauf lockt die internationale Driftelite und Tausende Motorsportfans nach Trier. Der 28-Jährige freut sich auf die anspruchsvolle Veranstaltung, bei der er auf die Erfahrung eines routinierten Beifahrers zählen kann. Ab sofort nimmt Gino Kruhs auf dem „heißen Stuhl“ im Citroën DS3 R1 des RAVENOL Team Nebel Rallyesport Platz.

„Die ADAC Rallye Deutschland stellt ohne Frage den Saisonhöhepunkt dar“, freut sich Torben Nebel. „Abgesehen von der einmaligen Atmosphäre der Rallye-Weltmeisterschaft bietet die Veranstaltung mit ihren sehr abwechslungsreichen Strecken ideale Voraussetzungen für erstklassigen Motorsport.“

Hochmotiviert von seinem zweiten Platz in der RC5-Division der Citroën Racing Trophy bei der Rallye Niedersachsen blickt der Ostwestfale dem kommenden Wochenende zuversichtlich entgegen. „Am ersten Tag der Deutschland-Rallye 2013 lagen wir auf dem vierten Rang. Leider bremste uns anschließend ein technischer Defekt aus“, berichtet der Citroën-Pilot. „Allerdings kam ich auf den unterschiedlichen Asphaltpisten gut zurecht. Ich bin sehr gespannt auf meinen zweiten Start bei dieser renommierten Rallye.“

Die Piloten des französischen Markenpokals müssen sich über enge Landstraßen kämpfen, winklige Serpentinen in den Mosel-Weinbergen meistern und die anspruchsvollen Betonplatten des Truppenübungsplatzes Baumholder überwinden. „Die langen Prüfungen auf dem Militärgelände dürfen wir nicht unterschätzen“, weiß Nebel. „Diese Pisten beanspruchen vor allem die Reifen und Bremsen stärker, als wir es von anderen Läufen her kennen.“ Besonders strapaziös und zugleich äußerst beliebt bei Fahrern wie Zuschauern ist die 42,51 Kilometer lange Wertungsprüfung „Panzerplatte“, die zu den schwierigsten der Deutschland-Rallye zählt.

Aber das RAVENOL Team Nebel Rallyesport reist gut gerüstet nach Trier. „Der Citroën DS3 R1 wurde von unserem Partner Autohaus Mühlenbein optimal vorbereitet, sodass wir unser Ziel – eine Podestplatzierung in der RC5-Klasse – in Angriff nehmen können“, so das Rallye-Talent aus Detmold. Dabei wird Torben Nebel erstmals vom routinierten Co-Piloten Gino Kruhs unterstützt. Der Quierscheider tritt zum dritten Mal bei der ADAC Rallye Deutschland an und weist mehr als 20 Jahre Motorsporterfahrung auf – hinter dem Steuer wie auf dem Beifahrersitz.

Das deutsche Rallye-Spektakel rund um die Römerstadt in Rheinland-Pfalz findet vom 21. bis 24. August statt. Die vorletzte Veranstaltung der Citroën Racing Trophy wird aufgrund ihrer Gesamtlänge von 1.305 Kilometern als Doppellauf gewertet.

Rallye-Pilot Torben Nebel feiert sein bestes Saisonergebnis in der Citroën Racing Trophy 2014

Im Aufwind: Torben Nebel und seine Co-Pilotin Natalie Solbach-Schmidt belegten beim vierten Lauf der Citroën Racing Trophy 2014 den zweiten Platz in der Kategorie RC5. Der Detmolder sicherte sich damit bei der ADAC Rallye Niedersachsen sein bislang bestes Ergebnis in dem Markenpokal des französischen Automobilherstellers. Da die Veranstaltung im Rahmen des ADAC Rallye Masters stattfand, platzierte sich der 28-Jährige auch dort im vorderen Feld und eroberte den zweiten Rang in der Division 6.

„Wir kommen immer näher an die vorderen Plätze heran“, freut sich Torben Nebel. „Von Beginn an konnten wir uns in der Spitzengruppe etablieren, obwohl es dort eng zur Sache ging und um die Positionen hart gerungen wurde.“ Nach 106 Wertungskilometern und 13 Wertungsprüfungen (WP) kam der Ostwestfale auf dem zweiten Platz in der RC5-Division der Citroën Racing Trophy ins Ziel – sein bis dato bestes Ergebnis in der Serie.


Am Freitagabend lag das Rallye-Talent nach den ersten beiden WP noch auf Rang drei seiner Klasse. „Der Abstand auf den Zweitplatzierten betrug aber nur 2,6 Sekunden“, berichtet Nebel. „Am Samstagmittag schoben wir uns nach der sechsten WP um eine Position weiter nach vorn. Bei dieser schnellen Asphalt-Veranstaltung, über deren Feldwege wir mit bis zu 180 km/h glühen, ist das ein ausgezeichnetes Ergebnis.“ Zugleich schaffte das RAVENOL Team Nebel Rallyesport auch in der Division-6-Wertung des ADAC Rallye Masters den Sprung auf den Silberrang.


„Es lief für uns nahezu problemlos. Natalie hat eine super Arbeit geleistet“, stellt der Rallye-Pilot fest. „Außerdem möchte ich dem gesamten Team und unserem Partner Autohaus Mühlenbein ein großes Lob aussprechen. Vielen Dank für den harten Einsatz!“ Kurz vor dem Start der Rallye Niedersachsen wechselten die Mechaniker in nächtlicher Arbeit sämtliche Kabelbäume am Citroën DS3 R1 aus.


Für das RAVENOL Team Nebel Rallyesport steht nun vom 21. bis 24. August der Saisonhöhepunkt in der Citroën Racing Trophy auf dem Programm: die ADAC Rallye Deutschland. Der Weltmeisterschaftslauf mit Start und Ziel in Trier stellt die Fahrer, Beifahrer und Teams mit seinen schwierigen Weinbergprüfungen, rasanten Passagen im Saarland und den materialmordenden, extralangen Betonpisten des Truppenübungsgebiets Baumholder vor eine besonders anspruchsvolle Herausforderung.

Torben Nebel fährt beim dritten Saisonlauf der Citroën Racing Trophy 2014 auf den fünften R1-Rang

Versuch Nummer zwei: Torben Nebel sicherte sich bei seinem zweiten Start bei der AvD Sachsen-Rallye den fünften Platz in der Division R1 der Citroën Racing Trophy. Am vergangenen Wochenende trat der Detmolder auf den schnellen Pisten rund um Zwickau an – regnerisches Wetter verhinderte am Ende eine Platzierung weiter vorn.


„Irgendwie war an diesem Wochenende der Wurm drin“, gibt Torben Nebel zu. „Von Beginn an fehlte uns etwas Geschwindigkeit, sodass wir nicht ganz auf dem Level der Spitzenfahrer waren.“ Dennoch schob sich das Rallye-Nachwuchstalent am Samstag bis auf den vierten Platz in der Markenpokal-Wertung von Citroën nach vorn.


„Auf den letzten drei Wertungsprüfungen regnete es dann überraschend“, erklärt der Ostwestfale. „Wir waren auf Trockenreifen unterwegs und mussten deshalb Tempo rausnehmen.“ Die Fahrt verwandelte sich in eine Rutschpartie, die Nebel und seine Co-Pilotin Natalie Solbach-Schmidt schließlich auf Rang fünf bei den R1-Fahrzeugen in der Citroën Racing Trophy beendeten.


„Wir haben uns von der AvD Sachsen-Rallye ein etwas besseres Ergebnis erhofft. Vor allem, weil wir im vergangenen Jahr hier gut zurecht kamen“, resümiert der 28-Jährige. „Aber kleine Rückschläge gehören zum Motorsport dazu. Nun konzentrieren wir uns voll auf die nächste Rallye.“


Für das RAVENOL Team Nebel Rallyesport steht als Nächstes am 7. Juni ein Gaststart mit dem Citroën DS3 R1 bei der ADAC Rallye Grönegau auf dem Programm. Die Veranstaltung rund um Melle wird in diesem Jahr zum siebten Mal ausgetragen und zählt für Nebel als Heimspiel. „Die Anfahrt beträgt für uns nur rund 40 Kilometer – wir waren bei fast allen Rallyes dabei. Ich freue mich immer wieder, dort an den Start zu gehen, weil viele Freunde und Sponsoren live vor Ort sind“, so der Detmolder. „Außerdem können wir dort das Auto nochmal testen und uns auf den kommenden Trophy-Lauf vorbereiten.“


Die Citroën Racing Trophy verabschiedet sich nun für eineinhalb Monate in die Sommerpause – Lauf vier findet am 4. und 5. Juli bei der ADAC Rallye Niedersachsen statt. Das Duo Nebel und Solbach-Schmidt belegt momentan den fünfen Platz in der Tabelle des Markenpokals.

Erfolgreiches Österreich-Debüt: Torben Nebel fährt erstmals auf das Podium in der Citroën DS3 R1 Trophy

Völlig neue Rallye-Welt: Torben Nebel hat beim zweiten Lauf der Citroën DS3 R1 Trophy 2014 erfolgreich seinen ersten internationalen Einsatz absolviert. Zusammen mit Beifahrerin Natalie Solbach-Schmidt sicherte er sich erstmals Rang drei unter den Trophy-Teilnehmern bei der österreichischen Lavanttal-Rallye. Sie gilt auch unter einheimischen Lenkradakrobaten als eine der schwierigsten Veranstaltungen des Landes. Nach kurzer Eingewöhnungsphase hatte sich der junge Motorsportler aus Detmold hervorragend auf die neue Herausforderung eingestellt.

Der weite Hin- und Rückweg nach Österreich von fast 2.000 Kilometern hat sich für Torben Nebel gelohnt. Bei seiner ersten internationalen Rallye belohnte sich der Ostwestfale mit seinem ersten Podestplatz in der Citroën DS3 R1 Trophy. „Das war eine überwältigende Erfahrung. Die Wertungsprüfungen haben sich als enorm anspruchsvoll entpuppt“, berichtet der 28-Jährige. „Auf schmalen Wegen, die mit schwierigen Kurven gespickt waren, ging es ständig bergauf und bergab, aber nur selten geradeaus. Abseits der Strecke lag sogar noch etwas Schnee. Zeit zum Durchatmen gab es vom Start bis zum Ziel der Prüfungen kaum.“ Insgesamt 120 Teilnehmer gingen in den österreichischen Bergen auf Bestzeitenjagd. Am Ende sprang für Nebel ein 55. Rang in der Gesamtwertung heraus.

„Das war eine echte Belastungsprobe – nicht nur für uns im Cockpit, sondern auch für das Material“, stellt der noch junge Rallye-Pilot fest. „Einmal wurden unsere vorderen Bremsen am Ende einer langen Bergabpassage so heiß, dass sie kurzzeitig sogar Feuer fingen!“ Der kleine Brand war jedoch schnell gelöscht und blieb folgenlos, der 125 PS starke Fronttriebler des RAVENOL Team Nebel Rallyesport erreichte das Ziel ohne Probleme.

Nachdem Nebel und seine Beifahrerin Natalie Solbach-Schmidt am Freitagmorgen die richtige Abstimmung und den optimalen Reifendruck für ihren Fronttriebler gefunden hatten, lief es am Samstag sofort besser. Das Duo schob sich während der Veranstaltung von Platz fünf in der Citroën DS3 R1 Trophy-Wertung bis auf Rang drei nach vorn – stellenweise fuhr es sogar die zweitschnellsten Zeiten.

„Wir sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden, da wir unser selbst gestecktes Ziel – Platz vier – noch übertreffen konnten“, resümiert der Detmolder. „Allerdings habe ich bei dieser anspruchsvollen Rallye auch gemerkt, dass ich mich in puncto Aufschrieb noch verbessern kann – auch wenn Natalie und ich im Auto bereits sehr gut harmonieren. Sie und das gesamte Team haben tolle Arbeit geleistet. Ich freue mich jetzt sehr auf die nächste Rallye!“

Nach einem Ausfall beim Saisonauftakt belegt das RAVENOL Team Nebel Rallyesport nun mit 15 Punkten Rang sechs in der Citroën DS3 R1 Trophy. Der nächste Einsatz steht am 9. und 10. Mai bei der AvD Sachsen-Rallye an.

Debüt in Österreich: Torben Nebel freut sich auf den zweiten Saisonlauf in der Citroën DS3 R1 Trophy 2014

Auf neuem Terrain: Torben Nebel geht am kommenden Wochenende erstmals im Ausland an den Start. Bei der österreichischen Lavanttal-Rallye (11. und 12. April) nimmt der Detmolder den zweiten Saisonlauf der Citroën DS3 R1 Trophy 2014 in Angriff und einen vorderen Platz ins Visier. Den Aufschrieb liest ihm erneut seine neue Beifahrerin Natalie Solbach-Schmidt vor.

Fast 1.000 Kilometer Anreise muss das RAVENOL Team Nebel Rallyesport für den zweiten Lauf der Citroën DS3 R1 Trophy hinter sich bringen. „Darum fahren wir bereits einen Tag früher los als normalerweise“, erklärt Torben Nebel. Dem ostwestfälischen Rallye-Piloten steht zudem eine neue Herausforderung bevor: Erstmals startet der 28-Jährige im Ausland. „Bei dieser Rallye in Österreich tritt ein hochkarätiges internationales Fahrerfeld an. Es wird spannend zu sehen sein, wo wir uns da einsortieren können.“

Mehr als 120 Fahrzeuge sind bei der Lavanttal-Rallye, die hauptsächlich über Asphaltpisten führt, mit von der Partie. „Mit diesem Straßenbelag komme ich sehr gut zurecht. Unser Ziel ist das Podium in der Trophy-Wertung“, gibt sich Nebel zuversichtlich. „In unserer Klasse fahren etwa 20 Autos – dazu zählen insgesamt acht DS3 R1.“ Bei der Auftaktveranstaltung lag er bereits in Reichweite der vorderen Platzierungen, als ein Getriebeschaden seinen Citroën vorzeitig ausrollen ließ. „Wir wollen da weitermachen, wo wir bei der Saarland-Pfalz-Rallye aufgehört haben.“


Nun steht der 125 PS starke Fronttriebler jedoch wieder topfit bereit für seinen Einsatz in den Bergen Österreichs. Ebenso gut präpariert fühlt sich die Cockpit-Besatzung des RAVENOL Team Nebel Rallyesport. „Natalie und ich harmonieren hervorragend. Nun fehlt uns nur noch etwas Routine“, stellt Nebel fest. „Vor allem bei dieser für uns unbekannten Rallye spielt der Aufschrieb eine wichtige Rolle. Aber ich bin überzeugt, dass wir diese Hürde meistern werden.“ Seine neue Co-Pilotin sitzt seit 2010 auf dem „heißen Stuhl“ im Rallye-Auto. Die Angestellte aus Olpe verfügt bereits über viel Erfahrung und wurde 2012 als Beifahrerin Vizemeisterin in der Youngtimer Rallye Trophy.


Für die Citroën DS3 R1 Trophy geht es bei der Lavanttal-Rallye am kommenden Freitag (11. April) los. Es ist der zweite von insgesamt sechs Läufen des Markenpokals in diesem Jahr.

Torben Nebel blickt trotz Ausfall bei der Auftakt-Rallye zuversichtlich auf die Citroën DS3 R1 Trophy 2014

Stark angefangen, vorzeitig ausgeschieden: Torben Nebel aus Detmold musste sein Rallye-Auto beim Auftakt der Citroën DS3 R1 Trophy 2014 vorzeitig abstellen. Dennoch kündigte sich bei der ADAC Saarland-Pfalz Rallyesport Positives für die Zukunft an: Am ersten Tag lagen er und seine neue Beifahrerin Natalie Solbach-Schmidt in Reichweite der Spitzenplätze. Das Duo bestritt den ersten Wettbewerb zusammen und harmonierte auf Anhieb. Nun freut sich das RAVENOL Team Nebel Rallyesport auf den zweiten Saisonlauf in Österreich.


Gemeinsam mit seiner neuen Co-Pilotin Solbach-Schmidt rangierte Nebel nach den ersten drei Wertungsprüfungen (WP) am Freitag an der aussichtsreichen vierten Stelle in der Citroën DS3 R1 Trophy. „Unser Ausfall ist sehr schade, weil wir bis Samstag gut unterwegs waren. Ich hatte eigentlich ein gutes Gefühl“ erklärt er. „Zum Drittplatzierten fehlten uns weniger als zwei Sekunden und die gesamte Spitze lag noch dicht zusammen.“


Am Samstagmorgen bremste jedoch ein Getriebeschaden das Duo vom RAVENOL Team Nebel Rallyesport nach nur 500 Metern aus. „Bis zu diesem Zeitpunkt lief das Auto perfekt. Es gab keine Anzeichen für Probleme“, resümiert Nebel. Der 28-Jährige nimmt den Ausfall sportlich und verweist auf die gute Harmonie an Bord: „Das war Natalies erster Einsatz in der Citroën DS3 Trophy – sie hat wirklich gute Arbeit geleistet. Ich denke, dass wir uns mit der Zeit immer besser aufeinander abstimmen werden und unser Tempo stetig steigern können.“


Jetzt steht für das RAVENOL Team Nebel Rallyesport die Reparatur des Citroën DS3 R1 an. „Anschließend bereiten wir uns auf die nächste Rallye in Österreich vor – da werden die Karten neu gemischt“, zeigt sich Torben Nebel zuversichtlich. Denn die Lavanttal Rallye zählt erstmals zum Kalender der Citroën DS3 R1 Trophy und stellt besondere Herausforderungen an die Teilnehmer. Die meisten Fahrer im Feld kennen die Asphalt- und Schotterveranstaltung noch nicht.


Auch der Detmolder betritt beim zweiten Saisonlauf Neuland und startet erstmals außerhalb Deutschlands. „Ich freue mich sehr auf die Veranstaltung. Allerdings ist es schwer, eine Prognose abzugeben. Ein guter Aufschrieb spielt eine enorm wichtige Rolle. Vor allem die Passagen in den Bergen können tückisch werden.“


Die Citroën DS3 R1 Trophy startet am 11. und 12. April in Österreich. Es ist der zweite von insgesamt sechs Läufen des Markenpokals in diesem Jahr.

Torben Nebel startet top vorbereitet bei der ADAC Saarland-Pfalz Rallye in die Citroën DS3 R1 Trophy 2014

Neue Saison, neue Gegner und neue Beifahrerin: Rallye-Pilot Torben Nebel aus Detmold freut sich auf den Auftakt der Citroën DS3 R1 Trophy bei der ADAC Saarland-Pfalz Rallye am 7. und 8. März. An seiner Seite nimmt erstmalig die routinierte Co-Pilotin Natalie Solbach-Schmidt Platz. Das Duo fand kurzfristig vor dem Saisonstart zusammen, absolvierte jedoch bereits einen ausführlichen und vielversprechenden Testlauf.


„Mein bisheriger Beifahrer Philipp Musholt greift in diesem Jahr selbst ins Lenkrad eines Rallye-Autos. Also mussten wir einen neuen Co-Piloten suchen“, erklärt der 28-Jährige. „Das ist schade, weil wir uns sehr gut verstanden haben.“ Kurzfristig wurde das RAVENOL Team Nebel Rallyesport jedoch fündig: Natalie Solbach-Schmidt sagt zukünftig den Weg an. „Natalie eilt ein guter Ruf voraus, sie wurde uns von mehreren Seiten empfohlen. Deswegen freue ich mich sehr, dass sie 2014 bei mir im Auto sitzt.“


Den ersten gemeinsamen Test absolvierte das Duo in der vergangenen Woche im ADAC Verkehrssicherheitszentrum in Olpe. „Es hat sofort gut funktioniert. Das Auto lief problemlos und auch Natalie fand sich prima zurecht.“ Kein Wunder, denn auf dem Gelände in Olpe kennt sich die Sauerländerin bestens aus: Die 27-Jährige ar-beitet dort und lernte 2009 bei einer Veranstaltung im Fahrsicherheitszentrum den deutschen Rallye-Profi Matthias Kahle und dessen Beifahrer Peter Göbel kennen.


„Ich war sofort begeistert vom Rallye-Sport und wollte selbst aktiv werden“, erinnert sich Solbach-Schmidt. „Peter Göbel gab mir bereitwillig erste Ratschläge und half mir beim Einstieg.“ Seit 2010 gehört die gelernte Kaufmännische Angestellte zur deutschen Rallye-Szene und konnte bereits einige Erfolge für sich verbuchen. 2011 belegte sie Platz drei in der Beifahrerwertung der Youngtimer Rallye Trophy und wurde ADAC Westfalenmeisterin. 2012 holte sie sich den Vizetitel bei den Youngtimern.


Gemeinsam mit Solbach-Schmidt peilt Rallye-Pilot Torben Nebel Topergebnisse in der Citroën DS3 R1 Trophy an: „Auch wenn wir noch nicht genau sagen können, wo wir stehen werden. Einige gute Fahrer haben den Markenpokal verlassen, dafür rücken ebenfalls starke Besatzungen nach“, stellt Nebel fest. Insgesamt nehmen zehn Teams an der neuen Trophy-Saison teil. „Es wird interessant – und ich habe ein gutes Gefühl“, freut sich der Detmolder auf die bevorstehende Aufgabe.


Das neue Motorsportjahr beginnt für das RAVENOL Team Nebel Rallyesport am Freitag, 7. März, bei der ADAC Saarland-Pfalz Rallye rund um St. Wendel. Zuerst stehen drei Wertungsprüfungen auf dem Zeitplan, bevor am Samstag acht weitere folgen. Insgesamt gehen rund 70 Fahrzeuge an den Start.

Skateboard-Legende Titus Dittmann zu Gast bei uns in Detmold


Seit einigen Jahren unterstützen wir, als RAVENOL Team Nebel Rallyesport, die Stiftung skate-aid von Skateboard-Pionier Titus Dittmann. Vergangene Saison, konnten wir bei den Läufen zur CITROËNRACING TROPHY Deutschland, durch Versteigerungen von Mitfahrten im Skakedown, ein Spendenbetrag von über 600,- EUR erzielen. Grund genug für Titus, uns hier in Detmold zu besuchen.
 
Gestern Mittag war es dann soweit. Gut gelaunt und in bester Plauderstimmung, nahm er unseren großen, Scheck mit der Schnapszahl von 666,66 EUR im Autohaus Mühlenbein entgegen. Begleitet von Vertretern der örtlichen Presse, sowie von Radio NRW, ergab sich eine muntere Talkrunde, in der wir viele, spannende Geschichten über Titus erfuhren und einen tollen Einblick in seine humanitären Projekte erhielten.
 
Einen großen Bericht über seinen Besuch gibt es in der heutigen Ausgabe der Lippischen-Landeszeitung, ein Radio-Interview folgt morgen Vormittag zwischen 9:00 - 12:00 Uhr bei Radio Lippe.
 
Wer skate-aid ebenfalls unterstützen möchte, kann dies ganz einfach tun. Ohne einen Cent für die Spende zu zahlen! Näheres unter www.heroshopping.org
 
Und nicht vergessen: Auch 2014 sind wir wieder in der CITROËN RACING TROPHY Deutschland unterwegs und freuen uns über Mitfahrer im Shakedown, die durch ihre Spenden skate-aid unterstützen.

Folgt uns bei

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2010 - 2021 | RAVENOL Motorsport Rallye TEAM