News 2016

Brandursache bei Torben Nebel und Gino Kruhs geklärt: Benzinschlauch löste sich

Wenige Tage nach den dramatischen Bildern von der Rallye Luxemburg, als im Innenraum des Citroën DS3 R3T von Torben Nebel/Gino Kruhs ein Feuer ausbrach, ist die Ursache jetzt lokalisiert: Eine Kraftstoffleitung hatte sich von der hinter den Sitzen montierten Benzinpumpe gelöst, das auslaufende Benzin entzündete sich.


Dass sie so schnell zu Youtube-Stars werden, das hatten sich Torben Nebel und Gino Kruhs nicht träumen lassen. Und wenn, dann hätten sie sich bestimmt eine andere Story gewünscht als die dramatischen Szenen aus Luxemburg: In einer Spitzkehre schießt plötzlich eine Stichflamme im Innenraum des Citroën DS3 R3T hoch. Nebel stoppt sofort, er und Beifahrer Kruhs springen aus dem Wagen, während bereits eine zuvor ausgefallene Crew geistesgegenwärtig mit Feuerlöschern anrückt und die Flammen im und unter dem Auto bekämpft.

 

„Wir können noch von Glück reden, dass das Feuer an einer relativ langsamen Stelle ausgebrochen ist“, sagt der 31-jährige Ostwestfale vom Team RAVENOL MOTORSPORT powered by LITEBLOX batteries. „So waren wir nach zwei bis drei Sekunden aus dem Auto heraus.“ Gino Kruhs musste Verbrennungen an Hand und Gesicht im Krankenhaus behandeln lassen, trägt aber keine bleibenden Schäden davon.


Trotz dieses Zwischenfalls zeigt sich das Team RAVENOL MOTORSPORT powered by LITEBLOX batteries voll motiviert und blickt zuversichtlich in die Zukunft. „Die gesamte Mannschaft von HH-kfz Fahrzeugtechnik arbeitet bereits unter Hochdruck, damit wir uns nach der Winterpause bestens vorbereitet zurückmelden können“, erklärt Gino Kruhs. „Wir wollen in der Saison 2017 von Beginn an am Start sein.“

Probelauf unter realen Bedingungen: Torben Nebel und Gino Kruhs nutzen Rallye Luxemburg als DRM-Test

Die Vorbereitung auf die Saison 2017 erreicht für das Team RAVENOL MOTORSPORT powered by LITEBLOX batteries die nächste Stufe: Torben Nebel (Detmold) und Beifahrer Gino Kruhs (Quierschied) gehen am Samstag mit ihrem neuen Citroën DS3 R3T bei der Rallye Luxemburg an den Start. Die ostwestfälisch-saarländische Mannschaft nutzt das Finale der Citroën Trophy als reinen Testlauf vor ihrem Comeback in der Deutschen Rallye-Meisterschaft (DRM).

Nach der Rallye Reckenberg in Rheda-Wiedenbrück, wo Nebel/Kruhs die ersten Meter mit ihrem rund 210 PS starken Turbo-Fronttriebler als Vorausfahrzeug abgespult hatten, nimmt das Duo die „Rallye Lëtzebuerg“ rund um Hosingen im regulären Teilnehmerfeld in Angriff. „Die gefahrenen Zeiten interessieren uns aber nicht“, betont Nebel. „Wir gucken nur auf uns selbst und werden versuchen, so viel mit und von dem neuen Citroën zu lernen, wie es eben nur geht – das gilt für Gino und mich ebenso wie für unser gesamtes Team, denn auch für die Mechaniker ist der DS3 R3T noch Neuland.“

Wie komplex die Aufgabe für den 31-Jährigen und seine Crew ist, belegt ein Blick auf die zahlreichen Prozesse, die in einem so komplexen Wettkampfgerät passen müssen: „Allein die Bedienungsanleitung für elektronische Systeme wie etwa die Startautomatik mit ihren drei verschiedenen Programmen umfasst 20 Seiten“, berichtet Nebel. „Einsteigen, anlassen, losfahren – so einfach ist das nicht. Zuvor müssen in einer bestimmten Reihenfolge verschiedene Drücke hochgefahren werden. Bis wir Anfang 2017 in der 2WD-Wertung der DRM angreifen können, müssen uns diese Abläufe in Fleisch und Blut übergegangen sein. Auch das 17-Zoll-Fahrwerk besitzt ungleich größere Einstellmöglichkeiten als das des Citroën DS3 R1, den wir zuvor eingesetzt haben, und die Philosophie hinter der Abstimmung ist eine völlig andere. Es gibt also viel zu lernen, dankenswerter Weise bekommen wir aber Unterstützung von Experten, die sich mit diesem Auto sehr gut auskennen.“

Die äußerst kompakte Rallye Luxemburg umfasst acht Wertungsprüfungen (WP) mit einer
Gesamtlänge von 121,6 Kilometern. „Die WP scheinen eindeutig Eifelcharakter zu besitzen“, erläutert Copilot Gino Kruhs. „Das heißt: Die Strecke führt meistens über kleine Straßen, die sehr flüssig zu fahren sind, aber auch verwinkelt sein können. Zudem geht es ziemlich auf und ab oder an Talrändern vorbei – also etwas fürs Herz.“

Beeindruckender Probegalopp für Torben Nebel und Gino Kruhs im Citroën DS3 R3T: Lernen kann auch Spaß machen

Bei der ADAC Reckenberg-Rallye pilotierten Torben Nebel und Copilot Gino Kruhs zum ersten Mal ihren neuen Citroën DS3 R3T, mit dem das Team RAVENOL MOTORSPORT powered by LITEBLOX batteries in der kommenden Saison in der 2WD-Wertung der Deutschen Rallye-Meisterschaft und im ADAC Rallye Masters angreifen will. Beim Testeinsatz des neuen Turbo-Fronttrieblers war die Mannschaft von den Möglichkeiten des DS3 R3T begeistert.


Der Einsatz bei der Reckenberg-Ralle war für Nebel/Kruhs von vornherein als Test geplant, folglich starteten sie außerhalb der Wertung. „Das war fürs erste Einrollen genau richtig – jeder Blick auf die Zeiten hätte uns bloß abgelenkt“, sagt Torben Nebel. „Es ging vor allem darum, sich mit der Bedienung des Autos vertraut zu machen und technische Abläufe wie das Startprozedere kennenzulernen. Außerdem diente die Rallye als erweiterter Roll-out – wir wollten sehen, ob alles wunschgemäß funktioniert und beispielweise alle Temperaturen im Motorumfeld stimmen.“

 

Dass der Umstieg vom seriennahen Citroën DS3 R1 auf die giftigere R3T-Version einen großen Schritt bedeutet, darüber war sich der 31-jährige Ostwestfale schon vorher im Klaren – und sah sich nach dem Testeinsatz bestätigt: „Das Auto beeindruckt absolut, weil es als reinrassiges Rennfahrzeug konzipiert wurde.“ Nur ein Beispiel von vielen: Die Anordnung der Pedalerie ist – anders als im seriennahen R1 – eindeutig aufs Linksbremsen ausgelegt. „Insgesamt gibt das Auto sehr direkte Rückmeldungen“, so Torben Nebel. „Du merkst sofort, dass es fürs Schnellfahren gebaut wurde.“ Den Unterschied mache nicht nur die Leistung von rund 157 kW (210 PS) aus, sondern Renntechnik wie etwa die Differenzialsperre des Frontantriebs oder die bissigen Bremsen.


„Auf der ersten Wertungsprüfung ist das Auto mehr mit uns gefahren als wir mit dem Auto“, gibt der 31-jährige Ostwestfale zu. „Dann haben wir uns immer besser auf den R3 eingeschossen. Auf den letzten drei WP haben wir Fahrwerkseinstellungen geändert und interessante Verbesserungen erzielt. Leider ging es nur 35 Kilometer auf Zeit.“


Am zweiten Oktober-Wochenende folgt bei der Rallye Luxemburg das nächste Speed Dating mit dem Citroën DS3 R3T: „Das wird für uns ebenfalls ein reiner Test, diesmal allerdings in Wertung“, kündigt Beifahrer Gino Kruhs an. Torben Nebel ergänzt: „Um mit diesem Auto schnell zu sein, musst du es verstehen und dich intensiv mit der Technik befassen. Es gibt unzählige Möglichkeiten, etwas einzustellen oder zu ändern – alleine schon das Material der Bremsbeläge bietet eine große Auswahl.“ Er verspricht: „Wir wollen mit dem Auto arbeiten. Wir alle – unsere Mechaniker, Gino und ich – möchten weiter lernen, uns verbessern und Fortschritte erzielen.“

Comeback mit neuem Auto: Torben Nebel und Gino Kruhs starten mit DS3 R3T in der Deutschen Rallye-Meisterschaft

Fast auf den Tag genau vier Monate nach ihrem letzten Einsatz bei der Rallye Sachsen beginnt für Torben Nebel (Detmold) und Beifahrer Gino Kruhs (Quierschied) eine neue Zeitrechnung. Im Mai erlitt der Citroën DS3 R1 aufgrund eines technischen Defektes einen schweren Brandschaden. Jetzt ist das schnelle Duo Feuer und Flamme für eine neue Herausforderung: Bei der ADAC Reckenberg-Rallye pilotieren Nebel und Kruhs zum ersten Mal den rund 157 kW (210 PS) starken DS3 R3T, mit dem sie in der kommenden Saison in der 2WD-Wertung der Deutschen Rallye-Meisterschaft und im ADAC Rallye Masters angreifen werden. Dabei profitiert das Team von der Unterstützung zahlreichen langjähriger sowie mehrerer neuer Partner.

 

Das Team RAVENOL MOTORSPORT powered by LITEBLOX batteries – so der neue Name der ostwestfälisch-saarländischen Mannschaft – wird bei der ADAC Reckenberg-Rallye als Vorausfahrzeug an den Start gehen. „Für uns ist es der erste Einsatz mit dem neuen Auto und die ideale Gelegenheit, um uns auf den DS3 R3T einzuschießen“, erklärt Torben Nebel. „Die vergangenen vier Monate waren extrem stressig. Nachdem der DS3 R1 in Flammen aufgegangen war, saß zunächst der Schock natürlich tief und wir mussten die kommenden Läufe zur Citroën Racing Trophy leider auslassen. Aber dank unserer Partner und Sponsoren ist es uns gelungen, in Rekordzeit ein komplett neues und langfristiges Projekt auf die Räder zu stellen. Jetzt können wir den ,Neustart‘ kaum erwarten“, freut sich Gino Kruhs. Nach dem „Probegalopp“ bei der Reckenberg-Rallye wird das Team RAVENOL MOTORSPORT powered by LITEBLOX batteries Anfang Oktober auch bei der Rallye Luxemburg – dem letzten Lauf zur Citroën Racing Trophy – an den Start gehen.

 

Das neue Sportgerät hat es faustdick unter der Motorhaube: Der Citroën DS3 R3T wird von einem rund 157 kW (210 PS) starken Vierzylinder-Turbomotor befeuert, der seine Kraft aus 1,6 Litern Hubraum schöpft. Das sequenzielle Sechsganggetriebe mit Schaltwippen am Lenkrad ermöglicht blitzschnelle Gangwechsel. Darüber hinaus verfügt der Fronttriebler über ein Sperrdifferenzial an der Vorderachse sowie ein in Zug- und Druckstufe einstellbares Fahrwerk. „Im Vergleich zum DS3 R1 erfordert das neue Auto eine andere Fahrweise. Während der Saugmotor des R1 eher bei hohen Drehzahlen auf Touren kommt, steht im DS3 R3T dank Turbolader und Anti-Lag-System bereits sehr früh das enorme Drehmoment zur Verfügung“, erklärt Nebel.

 

Der 31-Jährige und sein Co-Pilot Gino Kruhs fungieren damit als neue Speerspitze des Motorsport-Engagements von RAVENOL und LITEBLOX batteries. Als Premiumpartner des neu gegründeten Teams stellten die beiden Unternehmen entscheidende Weichen für den Aufstieg in die R3-Kategorie. Der Schmierstoffhersteller aus Werther unterstützt die ambitionierten Rallye-Sportler bereits seit fast sieben Jahren. Mit LITEBLOX batteries profitieren Torben Nebel und Gino Kruhs von einer echten Innovation im Motorsport: Die hochmoderne Fahrzeugbatterie des Spezialherstellers aus dem baden-württembergischen Allensbach bietet dank modernster Karbontechnologie einen Gewichtsvorteil von 20 Kilogramm gegenüber herkömmlichen Energiespeichern. Außerdem zeichnet sich das Powerpaket durch seine besonders hohe Lebensdauer und große Leistungsfähigkeit aus. Die komplette Batterie wiegt nur ein Kilogramm und ist von der obersten Motorsportbehörde FIA homologiert.

 

Darüber hinaus kann sich das Team RAVENOL MOTORSPORT powered by LITEBLOX batteries auf die Unterstützung zahlreicher weiterer, teils langjähriger Partner verlassen. Traditionell ziert das Logo des Energydrink-Herstellers Dark Dog die Motorhaube, die Flanken sowie das Heck des neuen Rallye-Fahrzeugs. Die österreichische Marke und Nebels Beifahrer Gino Kruhs verbindet eine mehr als zehnjährige Zusammenarbeit.

 

Für die Vorbereitung des DS3 R3T sowie die technische Betreuung während der Rallyes zeichnet die Mannschaft von HH-kfz's aus Lemgo verantwortlich. Qualitativ hochwertige Ersatzteile sowie erstklassiges Zubehör steuert der renommierte Motorsportzulieferer Oreca bei. Für die nötige Energie von Fahrer und Beifahrer sorgen die Experten von Diekjobst Sport & Medizin unter anderem durch spezielle Getränke und Power-Riegel.

 

Zu den langjährigen Unterstützern zählen darüber hinaus der Versicherungs- und Finanzdienstleister Lüersen Wilkens Partner sowie das Kölner PR-Redaktionsbüro K A P text.kommunikation. Mit Höfelmeyer Logo – den Spezialisten für Stellwände und Infotafeln – sowie den Beschriftungs- und Aufkleber-Profis von Hein Beschriftung konnten Torben Nebel und Gino Kruhs zudem weitere neue Partner hinzugewinnen.

Citroën-Team Torben Nebel und Gino Kruhs peilt rund um Zwickau einen Platz unter den ersten Drei an

Attacke ist Programm: Torben Nebel und Beifahrer Gino Kruhs nehmen die AvD-Sachsen-Rallye mit einer klaren Zielvorgabe in Angriff – das lippisch-saarländische Team will beim fünften Lauf der Citroën Racing Trophy 2016 im Rahmen der Deutschen Rallye-Meisterschaft (DRM) ein Topresultat einfahren. Die zwölf anspruchsvollen Wertungsprüfungen rund um Zwickau sind beiden bestens bekannt.


Asphalt vom Feinsten: Die Rallye Sachsen ist für Rallye-Fahrer und -Fans ein wahrer Leckerbissen. „Die Qualität der Straßenbeläge deckt die volle Bandbreite ab“, weiß Citroën DS3 R1-Pilot Torben Nebel. „Von der breit ausgebauten, topfebenen Bundesstraße bis hin zu kleinen Wirtschaftswegen mit welligen, aufgebröckelten Oberflächen ist alles dabei. Hinzu kommt die hügelige Topografie der Landschaft mit zahlreichen Kuppen und jede Menge Ortsdurchfahrten, das macht richtig Spaß!“

 

Der 30-jährige Detmolder geht bereits zum vierten Mal in Zwickau an den Start, schon im Vorjahr hat er sich das Cockpit mit seinem heutigen Stammbeifahrer Gino Kruhs geteilt – auch dies ist ein wichtiger Faktor für Nebels aufstrebende Formkurve. „Wir verfeinern unseren Aufschrieb kontinuierlich, das beiderseitige Vertrauen ist vollkommen da“, unterstreicht Kruhs, der aus seinem „Gebetbuch“ dem Fahrer präzise Angaben zu Kurvenverläufen und Besonderheiten vorliest. „Erst diese Harmonie ermöglicht es, die letzten Performance-Prozente abzurufen.“


Entsprechend viel hat sich das RAVENOL Team Nebel Rallyesport für den dritten Wertungslauf der Citroën Racing Trophy vorgenommen: „Wir peilen ein Topresultat
unter den ersten Dreien“, erläutert Torben Nebel, der die Rallye Sulingen nach dem Ausfall bei der Saarland-Pfalz-Rallye auf Rang zwei beendet hat. „Aktuell liegen wir auf Rang fünf der Trophy, aber die Spitze ist in Reichweite.“


Dass die Citroën-Besatzung die AvD-Sachsen-Rallye mag, steht außer Zweifel: „Die Atmosphäre in Zwickau begeistert einfach“, betont Nebel. „Der Service-Park am Kornmarkt mitten in der Stadt ist ein echtes Highlight – so können wir auch Zuschauer für unseren Sport interessieren, die zuvor noch nie etwas von einer Rallye gesehen haben. Und die Prüfung ,Glück-auf-Brücke‘ direkt in der City am Freitagabend zählt ohnehin zu den Höhepunkten der DRM-Saison.“


Los geht es in Sachsen am Freitag um 18.03 Uhr mit der 10,16 Kilometer langen Wertungsprüfung (WP) 1, „Hirschfeld 1“. Die beiden Durchgänge über die „Glückauf-Brücke“ beginnen um 18.46 beziehungsweise 21.18 Uhr. Am Samstag geht es ab 9.07 Uhr mit dem Rundkurs „Neuschönburg 1“ weiter. Nach insgesamt zwölf WP über zusammen 135,16 Kilometer sollen die ersten Teilnehmer ab 19.29 Uhr über die Zielrampe auf dem Kornmarkt rollen.

Torben Nebel und Gino Kruhs melden sich in Sulingen mit Platz zwei in der Citroën Racing Trophy 2016 zurück

Im zweiten Saisonlauf sicherte sich das RAVENOL Team Nebel Rallyesport den ersten Podestplatz in der Citroën Racing Trophy 2016: Torben Nebel (Detmold) und sein Beifahrer Gino Kruhs (Quierschied) eroberten in ihrem Citroën DS3 R1 bei der ADAC Rallye „Rund um die Sulinger Bärenklaue“ Rang zwei in der R1-Wertung der Trophy und in der Division 6. Mit der Ausbeute von 18 Punkten hat sich das Duo im Kampf um die Trophy-Spitze eindrucksvoll zurückgemeldet.
 

Die unglückliche Nullnummer vom Saisonauftakt ist vergessen, das Punktekonto in der Citroën Racing Trophy 2016 dagegen eröffnet: Beim anspruchsvollen Lauf rund um das niedersächsische Sulingen kamen Torben Nebel und Gino Kruhs mit den schwierigen Bedingungen von Beginn an hervorragend zurecht. „Die drei Wertungsprüfungen am Freitagabend hatten einen hohen Schotteranteil – und weil der Schotter nur lose auflag, waren die Strecken schon in ziemlich üblem Zustand, als wir mit unserer hohen Startnummer kamen“, berichtet Torben Nebel. „Die Wege hatten tiefe Spurrillen und es gab immer wieder heftige Schläge ins Auto.“ Auf dem zweiten Durchgang der Wertungsprüfung (WP) „Lessen“ brach daher der Luftfilterkasten ihres Fahrzeugs und verkeilte sich zwischen Motor und Spritzwand. Diese Schwierigkeiten hielten den Ostwestfalen allerdings nicht vom Gasgeben ab: Am Ende der ersten Etappe übernachteten Nebel/Kruhs auf Position zwei der Citroën Racing Trophy.

 

Am Samstagvormittag ging es nach kurzem Aufgalopp erst richtig ans Eingemachte: Zweimal stand die 23,40 Kilometer lange ,Königsprüfung‘ über das IVG-Gelände auf dem Programm. „Hier kommt es ganz besonders auf das gute Zusammenspiel zwischen Fahrer und Beifahrer an“, betont Torben Nebel. „Beim ersten Durchgang waren wir mit unserer Zeit schon ziemlich zufrieden, und im zweiten Durchgang haben wir uns noch mal um acht Sekunden verbessert.“ Dabei besiegten Nebel/Kruhs sogar den in der R1-Trophy führenden Lokalmatador Nico Knacker im baugleichen DS3 R1. „Und das, obwohl er jeden Meter kennt und wir diese WP zum ersten Mal überhaupt komplett gefahren sind.“ Hintergrund: Im Vorjahr mussten sie den DS3 R1 noch mit technischem Defekt auf dem IVG-Gelände abstellen. Diesmal konnten selbst drei (!) defekte Felgen – zum Glück ohne Reifenschaden – das Duo vom RAVENOL Team Nebel Rallyesport nicht bremsen.
 

„Zur Mittagspause hatten wir rund 20 Sekunden Rückstand auf Nico und sehr viel Luft nach hinten in der R1-Trophy-Wertung. Wir haben deshalb etwas Tempo rausgenommen, ohne den Kontakt nach vorn abreißen zu lassen. So kurz vor der Sachsen-Rallye und nach unserem Ausfall beim Saisonauftakt wollten wir mit dem Auto nichts riskieren.“
 

Durch Platz zwei in der R1-Wertung der Citroën Racing Trophy 2016 rücken Nebel/Kruhs auf Tabellenrang fünf vor. „Mit 18 Zählern haben wir unser Maximalziel erreicht“, bilanziert Torben Nebel. „Die Auftaktsieger sind hier ausgefallen, jetzt liegen wir alle wieder sehr eng zusammen. Wir haben voriges Jahr gesehen, dass jeder Punkt zählt und über die Endplatzierungen entscheiden kann.“

Torben Nebel und Gino Kruhs peilen Top-Platzierung im Kampf um die Citroën Racing Trophy 2016 an

Alles auf Anfang lautet das Motto für das RAVENOL Team Nebel Rallyesport: Nachdem sie beim Saisonauftakt im Saarland mit ihrem Citroën DS3 R1 sprichwörtlich im Schlamm versunken waren, wollen Torben Nebel (Detmold) und sein Beifahrer Gino Kruhs (Quierschied) am kommenden Wochenende bei der ADAC Rallye „Rund um die Sulinger Bärenklaue“ wichtige Punkte im Kampf um den Trophy-Titel einfahren. Der zweite Lauf zur Citroën Racing Trophy 2016 wartet mit zahlreichen Neuerungen auf.


Mit der Rallye rund um die niedersächsische Gemeinde Sulingen haben Torben Nebel und sein Beifahrer Gino Kruhs noch eine Rechnung offen. „Im vergangenen Jahr sind wir auf der neunten Prüfung mit einem technischen Defekt gestrandet. Dieses Mal wollen wir unbedingt über die Zielrampe fahren“, betont das Rallye-Talent aus Detmold. „Hinzu kommt: Nach dem unglücklichen Aus bei der Saarland-Pfalz-Rallye Anfang März müssen wir im Kampf um die Gesamtwertung der Citroën Racing Trophy verlorenen Boden gut machen.“


Dabei erwartet Nebel einen packenden Kampf mit der Konkurrenz. „Beim Saisonauftakt kamen viele unserer Konkurrenten ebenfalls nicht ins Ziel. Da dürfte ein spannender Kampf um die Punkteplatzierungen vorprogrammiert sein“, prognostiziert der 30-Jährige. „Nach der fast zweimonatigen Pause ist es wichtig, sofort wieder den passenden Rhythmus zu finden. Wir wollen von Beginn an voll attackieren. Beim ersten Lauf haben wir mit der zwischenzeitlichen Führung bewiesen, dass wir ganz vorne mitfahren können.“


Am Freitag und Samstag stehen rund um Sulingen 13 Wertungsprüfungen (WP) über insgesamt 146,30 Kilometer auf dem Programm – rund zwölf Kilometer werden auf Schotter ausgetragen. Ein großer Teil der Streckenführung ist im Vergleich zum Vorjahr neu. Los geht es am Freitagabend mit drei WP – darunter auch die neue Zuschauerprüfung im Industriegebiet. „Die Organisatoren haben sich für Fahrer und Fans wirklich einiges einfallen lassen, wie zum Beispiel eine Schotter-Driftkurve sowie eine Sprungkuppe auf dem Zuschauerrundkurs“, lobt Torben Nebel. Am Samstag folgen zehn weitere WP.


„Zu den absoluten Highlights zählt natürlich die 23,40 Kilometer lange ,Königsprüfung‘ über das IVG-Gelände. Hier schlug im vergangenen Jahr der Defektteufel zu. Wir wissen also aus leidvoller Erfahrung, wie materialmordend diese Rallye sein kann. Daher haben wir unseren Citroën DS3 R1 im Vorfeld komplett revidiert“, erklärt Beifahrer Gino Kruhs. Dabei kamen auch zahlreiche schlammige Überreste aus dem nördlichen Saarland ans Tageslicht.


Mit Regen und Schlamm müssen die Teilnehmer für das kommende Wochenende jedoch nicht rechnen: Die Meteorologen sagen Sonnenschein und Temperaturen von bis zu 24 Grad voraus. Erstmals profitiert das RAVENOL Team Nebel Rallyesport von einer neuen Bremsanlage am Citroën DS3 R1. „Die ersten Testfahrten mit dem neuen System werden wir aber erst beim Shakedown am Donnerstag absolvieren“, erklärt Torben Nebel.

Starke Vorstellung von Torben Nebel und Gino Kruhs bei winterlichen Bedingungen blieb unbelohnt

Schnee, Regen, Schlamm und Schotter: Beim Saisonauftakt rund um St. Wendel kämpften die Teilnehmer der Citroën Racing Trophy mit höchst anspruchsvollen Bedingungen. Das RAVENOL Team Nebel Rallyesport lag lange Zeit unter den Top Drei. Auf der neunten Wertungsprüfung (WP) kamen Torben Nebel (Detmold) und sein saarländischer Beifahrer Gino Kruhs (Quierschied) von der Straße ab und konnten ihren DS3 R1 nicht mehr aus dem tiefen Schlamm befreien.

Kurz vor Beginn der ADAC Saarland-Pfalz-Rallye hatte der Himmel seine Schleusen geöffnet. Starke Schneefälle sorgten rund um St. Wendel für winterliche Bedingungen. Die Folge: Insbesondere in den Höhenlagen des nördlichen Saarlandes waren die WP mit einer zentimeterdicken  Schneeschicht bedeckt. Am Freitagabend mussten die Organisatoren zwei Prüfungen absagen. Auf der dritten, dem Rundkurs in St. Wendel,  behaupteten sich Torben Nebel und sein Copilot Gino Kruhs in der Citroën Racing Trophy gegen starke Konkurrenz – das schnelle Duo sicherte sich die beste Zeit.

 

Die Samstagsetappe forderte bereits früh zahlreiche Opfer: Auf den rutschigen Strecken mussten mehrere Konkurrenten die Segel streichen. Nach den ersten vier WP des Tages lag das RAVENOL Team Nebel Rallyesport in aussichtsreicher Position. „Wir hatten zahlreiche heikle Momente zu meistern, die Bedingungen waren teilweise grenzwertig. Daher blieben auch wir von Fehlern nicht verschont“, erklärt Nebel. „Die sechste WP wurde zunächst neutralisiert, da sich unmittelbar vor uns ein Unfall ereignet hatte. Leider wurde uns daher nur die Maximalzeit gutgeschrieben.“


Danach starteten das Rallye-Talent aus Detmold und sein saarländischer Beifahrer eine Aufholjagd und fuhren auf der siebten und achten Prüfung die zweit- respektive drittschnellste Zeit in ihrer Klasse. „Auf der anschließenden Prüfung ,Windpark 2‘ war ich nach einer Linkskehre einen Tick zu früh auf dem Gas. Wir kamen von der Straße ab und steckten innerhalb weniger Sekunden so tief in einem Acker fest, dass wir sogar trotz tatkräftiger Hilfe der Zuschauer nicht mehr weiterfahren konnten. Schade, denn dieser ärgerliche Fehler hat uns eine Top-Platzierung gekostet“, berichtet der 30-Jährige.


Beifahrer Gino Kruhs blickt nach dem Nuller zuversichtlich auf den zweiten Saisonlauf Anfang Mai: „Im Saarland sind auch zahlreiche unserer direkten Konkurrenten ausgefallen. Bei der ADAC Rallye Sulinger Land wollen wir daher die Chance nutzen und mit einem starken Ergebnis wichtige Meisterschaftspunkte sammeln.“

Torben Nebel und Gino Kruhs setzen beim Saisonauftakt zur Citroën Racing Trophy von Beginn an voll auf Angriff

Start frei für die Citroën Racing Trophy 2016: Das RAVENOL Team Nebel Rallyesport strebt beim ersten Lauf der Saison eine Top-Platzierung an. Torben Nebel (Detmold) und sein saarländischer Beifahrer Gino Kruhs (Quierschied) wollen sich mit ihrem Citroën DS3 R1 bei der ADAC Saarland-Pfalz-Rallye gegen starke Konkurrenz behaupten.

Die anspruchsvollen Strecken rund um das saarländische Rallye-Mekka St. Wendel sowie wechselhafte Witterungsbedingungen stellen die Teilnehmer dabei vor besondere Herausforderungen. Die Meteorologen sagen für dieses Wochenende Schnee- und Regenschauer voraus. „Glücklicherweise haben wir auch Winterreifen im Gepäck. In den vergangenen Jahren hatte diese Veranstaltung von Regen über Schnee bis hin zu Eis alles zu bieten“, erklärt Torben Nebel. „Die Streckenführung ist sehr anspruchsvoll: schnelle und langsame Ecken wechseln sich ab. Durch das sogenannte Cutten der Kurven landet viel Schmutz auf dem Asphalt – daher müssen wir insbesondere bei nassen Bedingungen hellwach zu Werke gehen“, betont der 30-Jährige.

Während der Winterpause spendierte das RAVENOL Team Nebel Rallyesport dem Citroën DS3 R1 eine komplette Revision. „Beim Saisonauftakt kommt zum ersten Mal unsere neue, größere Bremsanlage zum Einsatz. Damit können wir vor Kurven noch später den Anker werfen“, betont das Rallye-Talent aus Detmold. Darüber hinaus profitiert sein DS3 R1 von der besonders leichten LITEBLOX-Batterie, die der neue Partner WeightWorks engineering beisteuert. Sie sorgt für einen Gewichtsvorteil von 20 Kilogramm gegenüber einem herkömmlichen Energiespeicher.

Sein saarländischer Beifahrer Gino Kruhs fiebert dem Heimspiel nach der langen Winterpause ebenfalls entgegen: „Ich kann es kaum erwarten, wieder ins Auto zu klettern. In diesem Jahr werden die Karten neu gemischt, denn die Konkurrenz in der Citroën Racing Trophy ist nun noch größer. Unter anderem treffen wir jetzt auf den bayerischen Rallye-Meister. Wir wollen von Beginn an vorne mitfahren und bei jeder Rallye möglichst viele Meisterschaftspunkte sammeln.“

Die ADAC Saarland-Pfalz-Rallye führt über 14 Wertungsprüfungen (WP) mit einer Distanz von 135,32 Kilometern – insgesamt 20 Kilometer werden auf Schotter ausgetragen. Am Freitagabend stehen drei WP auf dem Programm, gefolgt von elf weiteren WP am Samstag. Die Sieger werden am Samstagabend um 19:00 Uhr in St. Wendel gekürt.

Volle Energie: Torben Nebel und Gino Kruhs starten mit starken Partnern in die Citroën Racing Trophy 2016

Der Countdown läuft: Am ersten März-Wochenende fällt für das RAVENOL Team Nebel Rallyesport der Startschuss in die neue Saison der Citroën Racing Trophy. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Rallye-Talent Torben Nebel und Beifahrer Gino Kruhs profitieren auch in diesem Jahr von der Unterstützung durch zahlreiche starke Partner – darunter der neue Sponsor WeightWorks engineering. Das Unternehmen spendiert dem DS3 R1 eine außergewöhnlich leichte und leistungsfähige Starterbatterie.


Am 4. und 5. März startet die Citroën Racing Trophy bei der ADAC Rallye Saarland-Pfalz in die Saison 2016. Torben Nebel und Co-Pilot Gino Kruhs fiebern dem Auftakt bereits entgegen. „Aus unserer Sicht kann das neue Jahr gerne so beginnen, wie das alte aufgehört hat – mit einem Klassensieg“, betont Nebel. Rückblick: Beim letzten Lauf der Saison 2015 triumphierten Torben Nebel und Gino Kruhs in einem packenden Herzschlagfinale. Im Rahmen der sechs Läufe zur Citroën Racing Trophy Deutschland 2015 stand das RAVENOL Team Nebel Rallyesport vier Mal auf dem Podium und feierte einen Sieg. Am Ende fehlten lediglich zwei Punkte zum Vizetitel in dem hart umkämpften Rallye-Markenpokal.


Derzeit bereitet sich der schnelle Mann aus Detmold gemeinsam mit seinem saarländischen Beifahrer auf seine vierte Saison in diesem Championat vor. „Wir sind glücklich, dass wir auch in diesem Jahr wieder auf die Unterstützung unserer Partner zählen dürfen. Mit WeightWorks engineering begrüßen wir zudem einen neuen Sponsor, von dessen Know-how wir direkt profitieren“, erklärt Torben Nebel. Die Innovation an Bord des DS 3 R1 hört auf den Namen LITEBLOX: Die von WeightWorks engineering entwickelte Fahrzeugbatterie bietet dank modernster Karbontechnologie einen Gewichtsvorteil von 20 Kilogramm gegenüber herkömmlichen Energiespeichern. Darüber hinaus zeichnet sich das Powerpaket durch seine besonders hohe Lebensdauer und große Leistungsfähigkeit aus. „Die komplette Batterie wiegt nur ein Kilogramm und ist von der obersten Motorsportbehörde FIA homologiert. Wir sind stolz, dass wir diese Technologie als eines der ersten Rallye-Teams in Deutschland einsetzen dürfen“, betont der 30-Jährige.


Die hervorragende Kooperation mit Sponsor und Namenspartner RAVENOL geht 2016 in die nächste Runde. Der Schmierstoffhersteller aus Werther unterstützt die ambitionierten Rallye-Sportler bereits seit sechs Jahren. Auch das Logo des Energydrink-Herstellers Dark Dog ziert wieder die Motorhaube und die Flanken des Rallye-Fahrzeugs. Die österreichische Marke und Nebels Beifahrer Gino Kruhs verbindet eine mehr als zehnjährige Zusammenarbeit.


Wie bereits im Vorjahr zählen die Medienprofis von Patrick Pantze Images ebenfalls zu den Partnern des RAVENOL Team Nebel Rallyesport. Sie haben zum Beispiel das farbenfrohe Design des DS3 R1 in Weiß, Gelb und Blau gestaltet. Für die technische Betreuung bei den Rallyes und die optimale Vorbereitung des DS 3 R1 sorgt weiterhin das Autohaus Mühlenbein + Sohn GmbH aus Detmold

Folgt uns bei

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2010 - 2021 | RAVENOL Motorsport Rallye TEAM